mag-flux M1

Magnetisch-induktiver Messumformer mit getaktetem Gleichfeld

Der Messumformer mag-flux M1 wurde speziell für den Einsatz mit den magnetisch-induktiven Durchflusssensoren der Baureihe mag-flux entwickelt. Durch ein optional verfügbares Bedienmodul mit lokaler Anzeige kann der Messumformer sehr einfach an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden.

Der mag-flux M1 ist ein mikroprozessorgesteuerter, programmierbarer Messumformer und kann über eine Bedieneinheit an die Erfordernisse des Anwenders angepasst werden. Während die grundlegende Konfiguration, z. B. die Kalibrierung des Sensors mit der Parametrisierung dieser Werte im Messumformer bereits im Werk stattfindet, können weitere Einstellungen und gewünschte Änderungen jederzeit vom Kunden selbst vorgenommen werden. Der Messumformer erfasst und verarbeitet die Messsignale aus den zugehörigen magnetisch-induktiven Sensoren der Baureihe mag-flux. Er ist für mittlere Strömungsgeschwindigkeiten bis zu 10 m/s geeignet.

Der Messumformer mag-flux M1 ist sowohl in getrennter und kompakter Bauform lieferbar. Dies gilt insbesondere in Kombination mit dem Sensor mag-flux A und mag-flux S. Bei Einsatz des Sensors mag-flux F5 sowie der Sonden mag-flux MIS 1/D und mag-flux MIS 2/15 ist nur eine getrennte Bauform möglich.

Der mag-flux M1 ist kommunikationsfähig konzipiert. Mit einem optional erhältlichen Zusatzmodul ist er auch für den Einsatz mit HART®-Protokoll geeignet.

Das Bild zeigt einen Magnetisch-induktiver Messumformer mit getaktetem Gleichfeld

Anwendungsbereich:

Der Messumformer erfasst und verarbeitet die Messsignale aus den zugehörigen magnetisch-induktiven Sensoren der Baureihe mag-flux. Er ist zur Messung aller elektrisch leitfähigen Flüssigkeiten, Schlämme, Pasten und Breie mit einer Mindestleitfähigkeit von 20 µS/cm bei mittleren Strömungsgeschwindigkeiten bis zu 10 m/s geeignet.

Der Messumformer mag-flux M1 kommt in den folgenden Branchen zum Einsatz:

  • Anlagen- und Maschinenbau
  • Brandschutz
  • Chemie
  • Gebäudetechnik
  • Lebensmittel
  • Metallgewinnung, -erzeugung u. -verarbeitung
  • Papier- und Zellstoff
  • Öl und Gas
  • Schifffahrt
  • Wasser- und Abwasserwirtschaft
  • Zement und Mineralstoffe

Vorteile des magnetisch-induktiven Messumformers mag-flux M1:

  • Zuverlässigkeit (Langzeitstabilität, Betriebsdauer)
  • Minimaler Instandhaltungsbedarf
  • Einfache Inbetriebnahme
  • Hohe Messgenauigkeit
  • Beliebige Einbaulage (vollständige Füllung des Messrohres muss jedoch stets sichergestellt sein)
  • Applikationswissen seitens des Herstellers
  • Kurze Lieferzeiten

Besondere Merkmale des Messumformers mag-flux M1:

  • Schnelle Signalverarbeitung mit 16-Bit Mikrocontroller
  • Einfache menügeführte Bedienung mit zweizeiliger alphanumerischer Anzeige
  • Selbstüberwachende Funktion
  • Analogausgang und Digitalausgänge für Impulse, Gerätestatus, Grenzwerte, Fließrichtung, Frequenzausgang
  • Interne Simulation für alle Ausgangsfunktionen
  • Passwortschutz zur Sicherung gegen unberechtigten Zugriff
  • Mehrsprachige Bedienerführung

Die Arbeitsweise des Messumformers mag-flux M1:

Das Prinzip der Durchflussmessung beruht auf dem Faraday´schen Gesetz der elektromagnetischen Induktion, bei dem der Sensor den Durchfluss in eine der Strömungsgeschwindigkeit proportionale elektrische Spannung umwandelt.

Diese elektrische Spannung wird vom Messumformer mag-flux M1 aufgenommen, verarbeitet und in analoge und digitale Ausgangsgrößen gewandelt.

Optional ist eine Bedieneinheit erhältlich, die neben einer lokalen Anzeige dem Kunden die Möglichkeit bietet, die Konfiguration des Messumformers nach seinen Bedürfnissen vorzunehmen. Der mag-flux M1 ist kommunikationsfähig konzipiert. Mit einem optional erhältlichen Zusatzmodul ist er auch für den Einsatz mit HART®-Protokoll geeignet.

Messprinzip getaktetes Gleichfeld (DC)
Messfrequenz 3,125 Hz / 6,25 Hz / 12,5 Hz / 25 Hz
Spannungsversorgung 115/230 V AC 50/60 Hz, 10 VA
24 V DC, 10 W
Ausgänge
(galvanisch getrennt)
analog: 0/4 - 20 mA
Impuls: 0 - 1 kHz, passiv, 24V, 60 mA
Status: passiv, 24V, 60 mA
Schutzart IP 67 (EN 60529)
Temperaturgrenzen -20 °C bis +60 °C
  • Parametrisierung des Messumformers auf den zugehörigen Sensor
  • Serviceeinsatz (Inspektion / Instandhaltung vor Ort)
  • Reparatur
  • Telefonische Kundenberatung
  • Verlängerte Gewährleistung (bei Bedarf auf Anfrage)

Zurück

Produktberatung

Falls Sie noch Fragen haben oder eine Sonderlösung benötigen, rufen Sie uns bitte an oder schreiben Sie uns!
Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jüch
Vertrieb

MECON GmbH
Röntgenstraße 105
50169 Kerpen


Tel. +49 (0)2237 600 06-0
Fax. +49 (0)2237 600 06-40


Email: