Füllstands-Messtechnik

Skalierbare und flexible Füllstandsmessgeräte

MECON spezialisiert sich bereits seit Jahrzehnten auf die Entwicklung von fortschrittlichen Füllstandsmessgeräten und Füllstandsmessern. Die Lösungen für industrielle Füllstands-Messtechnik überzeugen besonders bei der kontinuierlichen Messung und Überwachung des Füllstands in beliebig geformten Behältern mit hoher Präzision – beliebig, ob offen oder geschlossen. Dabei bleibt das Messergebnis vom Betriebsdruck stets unbeeinflusst. Zudem stehen verschiedene Werkstoffe in diversen Einsatzbereichen, zum Kontakt mit dem Medium, zur Verfügung.

Download



Produktentwicklung


Sie benötigen ein Füllstandsmessgerät für hochspezielle Anforderungen? Fordern Sie uns!

Infos zur Produktentwicklung

Produktberatung

Falls Sie noch Fragen haben oder eine Sonderlösung benötigen, rufen Sie uns bitte an oder schreiben Sie uns!
Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jüch
Vertrieb

MECON GmbH
Röntgenstraße 105
D-50169 Kerpen


Tel. +49 (0)2237 600 06-0
Fax. +49 (0)2237 600 06-40


Email:

Füllstands-Messtechnik

Messprinzip der Füllstandsmessgeräte

MENKAR arbeitet als Füllstandsanzeiger nach dem Schwimmerprinzip. In einem System aus kommunizierenden Röhren fließt das Medium vom Behälter durch eine Verbindungsleitung an der Unterseite in das Standrohr. Infolgedessen entspricht der sich darin befindliche Messschwimmer in seiner Höhenlage immer dem jeweiligen Füllstand des Mediums im Behälter. So setzt bei Verlängerung des Füllstands eine Schwimmerbewegung ein, welche durch einen im Messschwimmer eingesetzten Magneten übertragen wird. Die Übertragung erfolgt beim MENKAR KM auf die Magnetklappen durch die Drehung von weiß auf rot. Dabei zeigt die rote Seite den jeweiligen Füllstand an. Beim MENKAR KA hingegen überträgt sich der Füllstand auf den Anzeigeschwimmer. Zudem gibt es optional verfügbare Kontakteinrichtungen, welche zugleich durch den Mess­schwimmer betätigt werden. Die magnetische Übertragung erfolgt immer berührungslos und ohne zusätzliche Hilfsenergie.

Aufbau der Füllstandsmessgeräte

Das Füllstandsmessgerät MENKAR ist mit zwei Flanschen an den zu überwachenden Behälter angebracht. In der Bypasskammer befindet sich der Messschwimmer mit dem zu messenden Medium. Je nach Ausführung kann der Messschwimmer mit einem radialsymmetrischen Magnetsystem versehen sein. Außerhalb der Bypasskammer befindet sich je nach Ausführung der Klappenmagnetanzeiger sowie die Schalt- und Messelemente. Je nach Anforderung besteht optional die Möglichkeit, Ablassschrauben oder -ventile sowie diverse Entlüftungsmöglichkeiten einzusetzen.

Vorteile der mechanischen Füllstandsmessgeräte:

  • Universelle Einsatzmöglichkeiten bei fast allen Arten von Flüssigkeiten
  • Einfache, robuste Konstruktion mit magnetischer Messwertübertragung (ohne Hilfsenergie)
  • Kräftiges, magnetisches Kupplungssystem ohne mechanische Übersetzungselemente
  • Keine hydraulische Verbindung zwischen Anzeigeteil und Medium
  • Gute Ablesbarkeit, auch aus größerer Entfernung
  • Auch für hohe Drücke und Temperaturen lieferbar
  • Großer Mess- / Anzeigebereich. Von 200 mm bis zu 5.000 mm. Darüber hinaus in geteilter Ausführung
  • Auch mit Magnetklappen-Anzeige, Prozentskala und 4 – 20 mA Ausgang lieferbar
  • Kontaktanzahl und Kontaktanordnung beliebig: nur durch Kontaktgehäuseabmessungen begrenzt
  • Einfache Montage
  • Wartungsarm

Messaufgaben und messbare Medien von Füllstandsmessern

Der Füllstandsanzeiger MENKAR K überzeugt durch hohe Präzision besonders bei der kontinuierlichen Messung und Überwachung von Flüssigkeitsfüllständen in beliebig geformten offenen sowie geschlossenen Behältern.

Dabei erlaubt die robuste Konstruktion die Verwendung unter rauen Bedingungen. Mit zahlreichen Typen von Prozessanschlüssen und Schwimmern werden die unterschiedlichen Anforderungen der Industrie erfüllt.

Die Füllstandsmessgeräte kommen rund um den Globus in verschiedenen Branchenbereichen zum Einsatz

  • Anlagen- und Maschinenbau
  • Chemie
  • Lebensmittel
  • Metallgewinnung, -erzeugung u. -verarbeitung
  • Öl und Gas
  • Wasser- und Abwasserwirtschaft